Orlando Furioso

Warum „furioso“ ? / Die Vorgeschichte / Die Christen / Die Sarazenen / Die Damen / Die Liebespaare / Die Wundertiere / Die Fabelwesen / Die Schauplätze / Vita Ariosti

Der Mittelalter-Bestseller vom (vor Eifersucht) “rasenden Roland” von Ludovico Ariosto (1474-1532): erstmals in deutscher Sprache quellengetreu als Roman neu erzählt

Zum “Buch des Monats Januar 2003″ gekürt von der Dante-Alighieri-Gesellschaft Nürnberg

“Ohne den Orlando furioso wäre `Der Herr der Ringe’ nicht möglich.” (WDR online zum eigenen 6stündigen Hörspiel, Sendetermin im Winter 2004)

               (774-9)_Mielke_Jabusch_Orlando_Furioso_Umschlag.indd

Ein Teil des Kölner Dom-Bildes von Stefan Lochner (1410-1451) wurde Buchumschlag der beiden ersten Prosa-Ausgaben. Daneben die aktuelle Jubiläums-Romanausgabe 500 Jahre nach dem Erscheinen des Originalgedichts von 1516 mit zunächst 40 Gesängen und bereits mehr als 4000 Versen.

2002 Rütten & Loenig HC, 2004 Aufbau TB, 2016 zusammen mit Astrid Ann Jabusch vollständig überarbeitete Jubiläumsausgabe bei Emons

„Deutscher Fantasy Preis 2016“

Der Orlando furioso (d.h. der wütende / rasende Roland) gilt als das unterhaltsamste Epos der Weltliteratur – voller rätselhafter Verwicklungen, rasanter Verfolgungen, phantastischer Szenen, erotischer Abenteuer und satirischer Zeitkritik. Im Orlando furioso handelt kein einzelner Held mit all seinen Konflikten und Schwierigkeiten, sondern eine Gruppe von ziemlich eigenwilligen und zumeist unsterblich verliebten Paladinen vom Hof Karls des Großen in Paris (den es historisch gesehen ebenso wenig gab wie ein um 800 n. Chr. von Orlando im Meer versenktes Schießgewehr mit deutscher Technik). Erstmals in der Literatur spielen auch weibliche Heldinnen gleichberechtigt in den schnell wechselnden, immer wieder überraschend und amüsant ineinander verstrickten Handlungssträngen mit. Und das gelingt so faszinierend, dass schon Goethe und Shakespeare und später natürlich auch J.R.R. Tolkien, Umberto Eco und – kongenial – Monty Python regelrecht süchtig nach den phantastischen Geschichten wurden.

Erzengel Michael und “Das Schweigen” mit der britisch-schottischen Hilfsarmee vor dem von islamisch-arabischen Heeren belagerten Paris

Pressestimmen:

“Ein historisches Epos, das die gesamte europäische Literatur von Shakespeare bis Tolkien beeinflusste, in ganz neuem Gewand.” RHEIN-NECKAR ZEITUNG

Alles, was eine gute Geschichte braucht, ist dutzendfach vorhanden. Besonders spannend sind die vielen Figuren, die später andere Autoren beeinflusst haben: Neben Harry Potters Reittier, dem Hippogryphen, gibt es zum Beispiel einen einzelnen bösen Ork, der Jahrhunderte später in J.R.R. Tolkiens ‘Herr der Ringe’ wieder auftaucht.”NEUE PRESSE HANNOVER

Ein fulminantes Buch.” WESTFÄLISCHER ANZEIGER