Karl Martell

         

Schneekluth HC (im Schuber), Lübbe TB, Weltbild HC, c) seit 2011 überarbeitet/ergänzt und mit neuem Untertitel bei Emons

Ein Kerl wie ein Hammer wird gebraucht – der Großvater Karls des Großen

Vom rechtlosen Stiefsohn der harten Herrschergattin Plectrud in Köln zum mächtigsten Mann Europas – der unvergleichliche Aufstieg des Karl Martell. 714, nach dem Tod seines Vaters, des merowingischen Majordomus Pippin II., wird er auf Befehl Plektruds in Köln eingekerkert. Mit Hilfe der irischen Mönche von Echternach unter Abt Willibrord und eines kleinen Rebellenheeres aus Rheinfranken und Thüringern schlägt er die rivalisierenden Adelsheere aus dem Raum um Paris, verfolgt den dort herrschenden Merowingerkönig bis nach Orleans, rettet Köln vor den Friesen, verbannt seine Stiefmutter in ein Kloster und reißt die Macht im Frankenreich an sich. Er rettet das Reich vor den über die Pyrenäen bis nach Tours und Poitiers (732) heranstürmenden Sarazenen unter den Fahnen Allahs.

Er kämpft gegen die Sachsen, straft die abtrünnigen Herzöge der Baiern und Alamannen, stellt dem überheblichen englischen Missionsbischof Bonifatius nur widerstrebend einen Schutzbrief aus und läßt seinen Sohn Pippin III., den späteren König des Franken, vom Langobardenkönig adoptieren. Er wird so mächtig, daß er das Land selbst ohne Merowingerkönig regieren und – anders als seine Nachkommen – alle Hilferufe und Bestechungsversuche der Päpste in ihrem Dauerstreit mit Langobarden und dem römischen Kaiser in Byzanz ablehnen kann.

Dieser Mann, der sich nie auf einen Handel mit dem Vatikan einläßt und deshalb nie eine Krone trägt, bereitet fast alles von dem vor, was später seinem Sohn Pippin III., und noch häufiger seinem Enkel Karl dem Großen zugeschrieben wird.

Pressestimmen:

“Mußte das Jahrtausend erst zu Ende gehen, ehe man sich an ihn erinnerte?” NEUE-RUHR-ZEITUNG “

“Mielkes Art zu schreiben verlässt nie die Seriosität, beschränkt sich nie auf die Darstellung kriegerischer Gewalt. Wie bei kaum einem anderen findet die Darstellung alltäglichen Lebens Eingang in die Schilderung. Das ist spannend und gut recherchiert.” LAUSITZER RUNDSCHAU